10 sec. Fast Beef

Woher kommt das Fleisch bei McDonald’s oder Burger King? Aus dem Keller, meint Alexander Ponomariov, der mit 10 sec. Fast Beef einen Ludum-Dare-Beitrag abgeliefert hat, in dem ein Comictier viele andere Comictiere auf eine unterirdische Schlachtbank samt integriertem Burgergrill kickt.

10 sec. Fast Beef ist ein typisches Katapultspiel à la Angry Birds. Der Spieler steuert lediglich den Winkel, in dem die Cartoonviecher durch die Luft fliegen und die Intensität, mit der der Protagonist (der irgendwie aussieht wie Kater Karlo) zutritt. Landen sollten die armen Geschöpfe im Idealfall auf einem hin- und herwippenden Spieß, der sie schließlich direkt nach oben weiterleitet, wo bereits übergewichtige Wohlstandsbürger auf ihren Burger warten. Je nach Level stehen zwischen Kater Karlo und dem Schlachtspieß dann auch noch Hindernisse wie aufeinandergestapelte Kisten und Bretter, die durch beherzt durch die Gegend katapultiertes Schlachtvieh aus dem Weg geschafft werden können. Unbedingt nötig ist das allerdings nicht – wer geschickt ist, kann die Hindernisse auch einfach überkatapultieren.

Ich bin mir nicht sicher, ob der Entwickler 10 sec. Fast Beef kritisch, sarkastisch oder einfach als Spaß interpretiert sehen will – vielleicht auch nichts von alledem. Vielleicht ist 10 sec. Fast Beef auch einfach eine hasserfüllte Interpretation von Angry Birds, die Antwort eines Horrorfans auf zu viele Knuddeltiere in Spielen oder ein Einblick in die dunkle Seele von Kater Karlo? Ich weiß es nicht, aber Spaß macht das Spiel irgendwie trotzdem. Jedes Tier, das mit dem ersten Tritt auf dem Spieß landet erzeugt ein bizarres Zufriedenheitsgefühl, eine Form von Erfolgserlebnis, die sich schon kurze Zeit später wieder ekelhaft anfühlt. Schließlich sind die einzigen Profiteure dieses Massakers die da oben.

Die da oben stehen Schlange, sind ungeduldig, wollen ihre Mäuler gestopft wissen. Bei denen da oben ist es schön steril bläulich, während da unten bei Kater Karlo alles dreckig, rostig und blutbesudelt ist. Der Kerl hinter der Kasse trägt unzweifelhaft gestreifte Socken in den Farben Rot und Weiß. Er ist die Inkarnation dieser Katastrophe, ein verkleideter Clown, der Schrecken unserer Kindheit, Steven Kings Es ist ein Dreck gegen ihn. Gibt es irgendeinen Ausweg? Nicht für Karlo. Der tritt weiter zu und freut sich über zufriedene Kunden. Und auch der Spieler kann nur spielen. Oder halt nicht.

Ein Gedanke zu “10 sec. Fast Beef

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>