Landing Party

Die raue See ist wie gemacht für Videospiel-Abenteuer. Hinter jeder Welle könnten Seeschlangen lauern, Piraten oder unentdecktes Land, Schiffe lassen sich wunderbar upgraden und Seeleute unterschiedlich ausrüsten. Dass es auch viel einfacher geht, zeigt Landing Party. Vier Seeleute (inklusive Katze) machen sich dabei auf, Verpflegung und Musik für eine Feier ihres Königs zu besorgen.

Weiterlesen

pixelpunschpodcast #2 (Monkey Island)

Unser neuer Podcast ist da! Diesmal gehts um Ron Gilberts Affeninsel mit dem allseits beliebten Guybrush Threepwood: Monkey Island. Dazu einige Hinweise: Erstens haben wir herausgefunden, dass besagter Herr Gilbert durchaus an den Remakes beteiligt war. Zweitens hört man insbesondere mich Chips essen und Flaschen öffnen. Wir verbuchen das unter “Charme” und bitten um Nachsicht. Wie immer wünschen wir bekömmlichen Hörgenuss.

Weiterlesen

Review: Lilly Looking Through (PC, Mac)

Eines habe ich über die letzten Jahren gelernt: Adventures brauchen kein Gelaber. Gerade erst bewies Brothers – A Tale of Two Sons, dass das Erzählen von Geschichten selbst dann funktionieren kann, wenn die Protagonisten nur Kauderwelsch von sich geben. Andere hervorragende Genrevertreter wie Machinarium oder Botanicula kommen gar völlig ohne Sprache aus. Auch das Indie-Adventure Lilly Looking Through, das via Kickstarter finanziert wurde, verzichtet auf Dialoge und Begleittexte und überzeugt dafür mit wunderschöner Grafik und einem besonders aufregenden Spielmechanik-Feature. Schon wieder beweist damit ein Indie-Spiel, dass die Geschichte des Adventures noch lange nicht zu Ende erzählt ist.

Weiterlesen

Review: The Last Door, Chapter 3 (Browser)

Pixelgrafik ist in der Lage, Spielern das Fürchten zu lehren. Das beweisen inzwischen viele Indie-Spiele, kaum eines jedoch so eindrucksvoll und verstörend wie The Last Door. Im dritten Teil des episodisch erscheinenden Browser-Adventures verschlägt es Protagonist Jeremiah Devitt nach Old Nichol – ein Viertel Londons, das im viktorianischen Zeitalter zu den Slums der Stadt gehörte.

Weiterlesen

Review: The Stanley Parable (PC)

Das hier ist ein Review zu The Stanley Parable, weil es ein Review zu The Stanley Parable werden soll. Die Autorin dieser Zeilen bemüht sich redlich einen gelungenen Einstieg in das Thema zu präsentieren, scheitert aber bereits am ersten Satz. Wie sie die Stirn runzelt, könnte man fast als putzig bezeichnen, wenn nicht so viel Wichtigeres zu besprechen wäre: Eine adäquate und würdigende Form des Spiels, das sicher als eines der Besten in diesem Jahr gelten darf. Nur wie wird sie es schaffen? (Ein Gastbeitrag von Jagoda Froer.)

Weiterlesen